Allgemein · Rezepte

Mamas Spritzgebäck

Mamas Spritzgebäck - Der Weihnachtswaldaus dem Buch: „Der Weihnachtswald“ von Angelika Schwarzhuber
Rezept zur Verfügung gestellt von Elfriede Abstreiter

Heute habe ich für euch ganz klassisch Mamas Spritzgebäck. Das buttrig, mürbe Spritzgebäck ist für gemeinsame Nachmittage ein Muss auf den typischen Adventsteller. Der leckere, nussige Teig kann ganz kreativ in verschiedenen Formen gespritzt werden. Nussig? Ja, unsere Variante enthält nicht nur die klassischen Zutaten Butter, Zucker, Ei und Mehl, sondern auch einen großen Anteil an gemahlenen Haselnüssen. Diese Zugabe macht zwar das Spritzen schwerer, aber das Gebäck noch leckerer.

Die Autorin zählt im Rezept auch verschiedene Möglichkeiten zur Dekoration des Spritzgebäckes auf: Zitronen-Zuckerglasur, Streusel und Perlchen oder einfach richtig schokoladig. Ich liebe ja Vollmilchschokolade, also musste ich unbedingt das Gebäck in geschmolzene Schokolade tunken und wieder andere damit bestreichen. Sau lecker!

Außerdem geben die im Rezept genannten Mengen richtig richtig viele volle Dosen, sodass man keine Angst haben muss, dass diese viel zu schnell alle sind. Und zum Verschenken bleibt auch noch ganz viel übrig 🙂

Lasst es euch schmecken 🙂

PS: Meine Kommentare und Ergänzungen gibt es in grün.

Zutaten:

  • 250 g Butter weich
  • 220 g Zucker
  • 1 großes Ei Gr. L
  • 1 Päckchen Vanillezucker 8g
  • ½ Fläschchen Buttervanille 1ml
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 400 g Mehl
  • Etwas Zitronenabrieb (ca. halbe ungespritzte Zitrone)

Für den Guss:

  • 1 EL Zitronensaft und ca. 50 g Puderzucker Menge reicht allerdings nicht für die ganze Backmenge
  • und/oder Schokokuvertüre z.B. in Vollmilchkuvertüre tunken oder bestreichen, Streusel

Zubereitung:

  1. Weiche Butter und Zucker gut verrühren, dann kommen nach und nach das Ei, Vanillezucker, Buttervanille, Zitronenabrieb und Nüsse dazu.
  2. Zum Schluss den Rührteig auf den Tisch geben, und das gesiebte Mehl mit den Händen unterkneten.
  3. Den Teig für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.
  4. Teig durch den Plätzcheneinsatz am Fleischwolf drehen – oder mit Spritztülle – und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Am besten vorher nochmal weich kneten, denn hier brauchten wir ganz schön viel Kraft zum Spritzen. Leider hatte ich auch nicht die optimalste Tülle parat. Backzeit ca. 12 Minuten bei ca. 175 Grad.
  5. Plätzchen abkühlen lassen. Zitronensaft mit Puderzucker verrühren. Plätzchen bestreichen und nach Wunsch mit Streusel verzieren oder mit geschmolzener Schokoladenkuvertüre bestreichen.

Ein Kommentar zu „Mamas Spritzgebäck

Kommentar verfassen