Allgemein · RoRezepte

Shortbread

Ergebnis_Shortbread_Kanne_logoaus dem Buch: „Die kleine Bäckerei am Strandweg“ von Jenny Colgan

Shortbreads sind aus süßem Mürbeteig bestehende klassische Kekse, welche als schottisches Teegebäck bekannt sind. Sie sind sehr einfach und schnell zu backen. Für Teeliebhaber ein absolutes Muss 🙂

PS: Meine Ergänzungen und Kommentare gibt’s in grün.

„So einfach und doch so lecker. Am besten benutzt man hierfür qualitativ hochwertige Butter, aber diese Plätzchen werden so oder so gut. Man kann auch Schokostückchen dazugeben, aber die Mühe mache ich mir meistens nicht. Dieses Rezept kann man gut mit Kindern ausprobieren, obwohl das Warten während der Kühlzeit für die eine ziemliche Tortur sein kann. Sie ist aber leider notwendig, weil das Gebäck sonst zerkrümelt.“

Ergebnis_Shortbread_Geschnitten_logo

Zutaten:

  • 150g Butter
  • 60g Zucker
  • 200g Mehl

Zubereitung:

  1. Zucker und Butter sorgfältig mischenSchritt1_Butter+Zucker
  2. und dann das Mehl hinzufügen (anfangs stückweise), bis alles zu einem weichen Teig wird.Schritt2_Teighaufen
  3. Nicht dicker als 1cm ausrollen und in Rechtecke schneiden.Schritt3_Ausrollen
  4. Mit etwas Zucker bestreuen und dann mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen.Schritt4_RechteckeJenny Colgan: „Übrigens, wenn ihr beim Kochen und Backen auch nur annähernd so vorgeht wie ich, habt ihr das Rezept vermutlich vorher nicht komplett durchgelesen. Irgendwann erreiche ich nämlich den Punkt, an dem »jetzt vier Stunden marinieren« steht, dabei muss das Essen in zwanzig Minuten auf dem Tisch stehen. Deshalb für Leute wie mich selbst noch einmal klar und deutlich: EINE HALBE STUNDE KALT STELLEN! :-)“
  5. In der Zwischenzeit ein Blech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Plätzchen dann 20 Minuten backen oder bis sie goldbraun sind.

Da ich mit der „Bröseligkeit“ der fertig geschnittenen Teige Probleme hatte, überlege ich beim nächsten Mal den Teig als Kugel zu kühlen und anschließend auszurollen bzw. zu schneiden. Eventuell lag es auch daran, dass ich die Plätzchen zu dünn ausgerollt habe. Muss ich nochmal probieren, Feedback folgt 🙂 Gerne auch von euch, wenn ihr schneller seid 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s