Allgemein · RoRezepte

Weiche Karamellbonbons

Drei Schwestern am Meer - Weiche Karamellbonbonsaus dem Buch: „Drei Schwestern am Meer“ von Anne Barns

Drei Schwestern am Meer und Andrea Russo stehen mittlerweile für weiche Karamellbonbons! Die Autorin liebt es in ihrer heimischen Küche Karamell für ihre Familie, Freunde und Leser zu kochen und ebendiese zu verschenken. Auf der Leipziger Büchermesse und der Love Letter Convention in Berlin kochte sie Karamell sogar während ihrer Lesungen und gewann mit ihrem Charme nicht nur durch ihr neues Buch die Herzen der Menschen.

Die weiche Karamellbonbons schmecken einfach wunderbar. Weich, aromatisch, süß und gleichzeitig salzig. Einfach lecker und abgepackt super für Unterwegs, wenn der kleine Appetit kommt 😉

Andrea Russo hat auch mit weiteren Variationen experimentiert und Slated Caramel Bonbon, Kaffee-Karamellbonbons, Geröstete Haselnuss-Karamellbonbons, Kamille-Karamellbonbons und Vanille-Karamellbonbons geschaffen. Die Rezeptabwandlungen findet ihr aber nur im Buch 🙂

„Noch heute stehe ich manchmal gedankenversunken in der Küche, schmelze Zucker in der Kupferpfanne, schütte Sahne hinzu und rühre Butter hinein. Und wenn der Duft des zuckersüßen Karamells sich in der Küche verbreitet, denke ich an dich. […]“

PS: Kommentare und Ergänzungen gibt es in grün.

Vorweg Hinweise zum Gelingen des Rezeptes:

  • Genauigkeit beim Abwiegen der Zutaten und Einhalten der Temeraturen sind hier essenziell.
  • Geduld
  • Anwesenheit: den Herd nicht aus den Augen lassen!
  • Unter Umständen kann es hilfreich sein, das Thermometer vor Beginn zu kalibrieren. Hierfür wird Wasser in einem Topf zum Kochen gebracht und das Thermometer eingeklemmt. Nach einigen Minuten brodelnden Kochens sollte die Anzeige bei 100°C stehen. Weicht die Anzeige um einige Grad von 100 ab und steht beispielsweise bei 105°C, so müssen von allen im Rezept angegebenen Temperaturen 5° abgezogen werden, um die korrekte Temperatur zu erhalten.

Benötigte Utensilien:

  • 2 mittelgroße Töpfe
  • Zuckerthermometer
  • Kleine Kastenbackform
  • Backpinsel, Backpapier
  • Kochlöffel

Zutaten:

  • 120ml Schlagsahne, am besten Konditorsahne mit höherer Fettstufe (35% Fett)
  • 115g weiche Butter
  • 3 EL Wasser
  • 60ml heller Sirup (bspw. von Grafschafter)
  • 200g feiner Zucker
  • Bonbonpapier zum Einwickeln

Zubereitung:

    1. Zur Vorbereitung zunächst alle Zutaten abwiegen bzw. abmessen und bereithalten, denn wenn die Bonbonproduktion einmal losgeht, muss es schnell gehen.
    2. Eine kleine Kastenbackform leicht einfetten, dann zugeschnittenes Backpapier einlegen, sodass alle Seiten der Form ca. 4cm hoch mit Backpapier bedeckt sind. Das Backpapier dann mit Öl einpinseln, damit der Karamell später leichter vom Papier entfernt werden kann.
    3. Schlagsahne und weiche Butter in einem kleinen Topf erwärmen, bis die Butter ganz geschmolzen ist.
    4. Wasser und hellen Sirup in einem Topf vermengen. Anschließend den Zucker mittig so hineingeben, dass er in einem Berg in der Topfmitte liegt und so wenig Zucker wie möglich an den Topfrand gelangen kann. Den Zucker mit einem Kochlöffel vorsichtig mit Sirup und Wasser verrühren, bis er größtenteils die Konsistenz nassen Sandes bekommt. Das Rühren danach sofort einstellen.
    5. Diese Mixtur nun bei mittlerer Temperatur langsam erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst und die Masse leicht blubbert. Dann das Zuckerthermometer in den Topf klemmen. Dabei darauf achten, dass der Temperaturfühler unten in der Zuckermasse schwimmt, damit die richtige Temperatur abgelesen werden kann.
    6. Die Zuckermischung nun weiter erhitzen, bis die Temperatur ca. 155-160°C beträgt.
      Vorsicht: Die Temperatur sollte nicht über 160°C steigen. Zwar würden höhere Temperaturen den Prozess beschleunigen, allerdings erhöht sich dadurch auch die Gefahr, dass einige Stellen im Topf zu schnell erhitzen und der Zucker verbrennt. Also lieber sachte bei mittlerer Temperatur köcheln lassen und etwas Geduld haben, das kann schon mal 10-15 Minuten lang dauern. Dabei gilt weiterhin: bitte nicht umrühren.
      Die Masse sollte dabei einen goldenen Farbton annehmen und nach Karamell duften, allerdings nicht zu stark bräunen. Daher unbedingt ein Auge auf den Topf haben, denn Karamell kann von einer Sekunde auf die andere verbrennen und ist dann nicht mehr brauchbar.
    7. Ist die Temperatur von ca. 160 erreicht, sofort ohne zu zögern 1/5 der Sahne-Butter-Mischung eingießen. Der Karamell wird jetzt wild blubbern, es ist also Vorsicht geboten! Mithilfe des Thermometers zügig unterrühren und die Prozedur wiederholen, bis die gesamte Sahne eingerührt ist.
    8. Durch die Sahne kühlt die Mischung im Topf wieder etwas ab, daher muss sie erneut erhitzt werden. Diesmal auf 115-118 (auf dem Thermometer oft als »Soft Ball« gekennzeichnet). Auch hier nicht mehr rühren, auch wenn der Karamell wild blubbert.
    9. Mit Erreichen der Temperatur die Karamellmasse vom Herd nehmen und sofort in die vorbereitete Kastenform gießen. Die Form ein paarmal auf der Arbeitsplatte »auftippen« lassen, damit eventuelle Luftblasen aus der Masse entweichen können, und für mindestens 3 ½-4 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.
    10. Den Karamell anschließend aus der Form holen, das Papier abziehen und mithilfe eines sehr glatten, scharfen, leicht geölten Messers in längliche oder quadratische Bonbons schneiden. In Bonbonpapier wickeln. Ist der Karamell an dieser Stelle noch zu weich, um geschnitten zu werden, stellt man ihn vor dem Portionieren für ca. 15-20 Minuten in den Kühlschrank.

 

Ein Kommentar zu „Weiche Karamellbonbons

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s