Allgemein · RoRezepte

Praline des Monats Juni: »Luculluskirsche«

Luculluskirsche - Die Frauen der Rosenvillaaus dem Buch: „Die Frauen der Rosenvilla“ von Teresa Simon

Es ist wieder der erste Mittwoch im neuen Monat und natürlich habe ich heute eine weitere Praline für euch 🙂 Diesmal gibt es die Luculluskirsche, welche von meinen Testessern liebevoll als selbstgemachte Mon Cherie genannt wurde. Und ja, sie ist ebenfalls alkoholisch. Allerdings kann der Alkoholgehalt je nach Dauer/Stärke des Erhitzens rauskochen – aber das ist ja nicht Sinn der Sache 😉

Die Luculluskirsche ist eine Praline mit beschwipster, knackiger Kirsche in leckerer Zartbitter-Schokoladenganache. Allerdings muss man bei der Herstellung darauf achten, dass die eingelegten Amarenakirschen vor dem Einlegen in die Pralinenform ausreichend abtropfen können. Sonst wird die Praline zu matschig – also eher unschön.

Lasst euch von Anna Keppler mit in ihre Pralinenwerkstatt nehmen:

„Sie ließ Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen, erhitzte kurz Sahne mit dem Mark einer Vanilleschote, Butter und Sherry und rührte die Mischung durch ein Sieb in die geschmolzene Kuvertüre ein, bis ein würzig-sinnlicher Duft ihre Nase kitzelte. Die bunten Eiskonfektschalen warteten bereits darauf, gefüllt zu werden. Sie erhielten je eine Amarenakirsche, bevor Anna sie mit der Ganache durch eine Sterntülle dekorativ auffüllte. Nun hieß es wieder kühlen, bevor probiert werden konnte.“

PS: Meine Kommentare und Ergänzungen gibt es in grün.

Zutaten:

  • 250g Zartbitterkuvertüre (65% Kakaoanteil) 55%
  • 100g Sahne
  • Mark 1 Vanilleschote
  • 20g Butter
  • 25ml Sherry Alternative: Portwein (den hatte ich noch von meinem Irish Stew da:)
  • Amarenakirschen 2 kleine Gläser (ich hatte nur eins da und habe noch weitere Eiskonfektschalen ohne Kirschen gefüllt)

Zubereitung:

  1. 250g Zartbitterkuvertüre (65% Kakaoanteil) schmelzen.
  2. 100g Sahne mit dem Mark einer Vanilleschote, 20g Butter und 25ml Sherry kurz erhitzen
  3. und durch ein Sieb zur geschmolzenen Kuvertüre rühren. Ich habe nicht verstanden warum? Es gab nichts zum herausfiltern. Daher kann dieser Schritt weggelassen werden. Ich empfehle hier ein stückweise unterrühren in die geschmolzene Kuvertüre – Achtung Stockgefahr, wenn die Mischung noch zu heiß ist.
  4. Bunte Eiskonfektschalen mit je einer Amarenakirsche besetzen, die Schälchen mit der Ganache durch eine Sterntülle dekorativ füllen. Tipp: den Boden leicht mit Ganache füllen, Kirsche aufsetzen und anschließend mit Ganache auffüllen. Für eine Sterntülle war meine Ganache noch zu flüssig. Die Kirsche sollte vorher auch ordentlich abgetupft werden, da die Praline sonst beim Verzehr „matscht“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s