Allgemein · Rezepte

Neles derbe Heide-Jam

Neles derbe Heide-Jam - Meistens kommt es anders, wenn man denktaus dem Buch: „Meistens kommt es anders, wenn man denkt“ von Petra Hülsmann

„»[…] Aus den Äpfeln will ich Apfelmus und Marmelade machen.« […] Er suchte und fand die Vanilleschote, nahm ein Messer, teilte sie und kratzte das Mark heraus. Dann gab er es zur Marmelade und warf gleich die ganze Schote hinterher. »Die kann mitkochen. Dann schmeckt’s noch besser.« […] »Stimmt. Warum so zögerlich?« Er goss einen großzügigen Schluck Wein in den Topf.“

Die leckere Apfelmarmelade hat Nele mit ihrem abendlichen Besuch Claas, ihr Chef, zusammen hergestellt. Dabei übernahm Claas den Kochlöffel und gab Vanille und mehr als einen guten Schuss Weißwein in den blubbernden Topf mit Apfelstückchen. 

Damit stellten die beiden eine super tolle Marmelade her, welche bei beiden ein ganz besonderes kribbeln hinterließ. Welches genau, das erfahrt ihr nur im Buch 🙂

„Ich probierte etwas von der Marmelade und fühlte mich augenblicklich getröstet. Sie schmeckte himmlisch. Fruchtig nach Äpfeln und nicht zu süß. Abgerundet wurde das Aroma durch die Vanille und einen Hauch von Weißwein, der für dieses gewisse Etwas sorgte. »Die ist mehr als genießbar.«“

Die von Apfelmus angehauchte Marmelade ist absolut lecker. Süß, vanillig und leicht herb durch den Weißwein. Eine geschmacklich tolle Kombination, welche ihr auf euer Frühstücksbrötchen, in Kuchenvariationen oder auf Crêpe und Pfannkuchen servieren könnt. Lasst sie euch schmecken, so wie Nele 🙂

„Mein Marmeladentoast wurde von Bissen zu Bissen leckerer, und ich seufzte tief. Alter Schwede, war ich verliebt.“

PS: Meine Kommentare und Ergänzungen gibt es in grün.

Zutaten:

  • 1,5kg Äpfel /säuerliche Sorte), geschält und in Stücke geschnitten, mit Zitronensaft getränkt, damit die Schnitze nicht zu braun werden
  • 500g Gelierzucker 3:1
  • 1 Vanilleschote
  • 1 guter Schuss Weißwein

Zubereitung:

  1. Apfelstücke in einem hohen Topf mit dem Gelierzucker vermischen und auf den Herd stellen. So klein müsst ihr die Äpfel gar nicht stückeln.
  2. Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen, das Mark herauskratzen und zusammen mit der Schote zu den Apfelstücken geben. Umrühren nicht vergessen 😉
  3. Die Äpfel unter Rühren weich werden lassen, zerstampfen oder pürieren und zum Kochen bringen. Mit dem Zauberstab püriert.
  4. Marmelade sprudelnd kochen lassen (Dauer wie auf der Packung des Gelierzuckers angegeben). Ca. 3 Minuten. Falls es bei euch ebenfalls zu sehr spritzt, einfach ein Küchentuch drüber legen.
  5. Marmelade während des Kochens nicht zu zögerlich mit Weißwein abschmecken. Vorsicht vor ärgerlichen KochpartnerInnen! Abschmecken.
  6. Marmelade in Gläser abfüllen, Gläser mit Deckeln verschließen, umdrehen und für ein paar Minuten auf dem Kopf stehen lassen. Gläser und Deckel vorher in kochendes Wasser ein paar Minuten steril kochen lassen.
  7. Fertig ist Neles derbe Heide-Jam. Schmeckt besonders gut auf Pfannkuchen.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s