Allgemein · Rezepte

»Palinski-Schnitzel«

aus dem Buch: “Schnitzelfarce” von Pierre Emme

Habt ihr manchmal auch so einen Heißhunger auf Schnitzel? Serviere mir ein gutes Kalbschnitzel und du kannst immer mit meiner Gesellschaft rechnen 😀 Heute zeige ich euch ein Schnitzelrezept, angelehnt an ein Cordon bleu und doch komplett anders. 

Der »Boküß« Mario Palinski entwickelte ein Rezept für den Schnitzelwettbewerb von der expandierenden Fast-Food-Kette »Wieners Beisl-Bar« und schaffte es mit seiner Kreation sogar bis ins Finale.

“Im Grunde genommen war seine »Schnitzelschöpfung« nichts anderes als ein Cordon bleu mit anderer Füllung. Er hatte das traditionelle Gespann Schinken und Käse einfach durch eine gut abgeschmeckte Mischung aus Schalotten, Champignons, Kräutern und einer kleinen, fein gehackten Chilischote ersetzt und […] hatte […] das unbestreitbar teuflisch scharfe Zeug in aller Bescheidenheit einfach »Palinski Schnitzel« genannt.”

Den Schärfegrad könnt ihr natürlich ganz euren persönlichen Vorlieben anpassen. Wenn ihr auf die volle Palinski-Dröhnung geht, dann gilt: “ACHTUNG: Bitte achten Sie darauf, dass immer ein voller Krug frisches Leitungswasser in Griffnähe ist. Einer pro Palinski-Schnitzel.”

Mario Palinski hat sogar noch einen Geheimtipp für euch:

“in abgekühltem Zustand schmeckt die Masse auch hervorragend auf Baguette- oder Schwarzbrot.”

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen. Lasst euch die Schnitzelkreation schmecken 🙂

PS: Meine Kommentare und Ergänzungen gibt es in grün.

Zutaten:

Angaben für 4 Personen:

  • Vier schöne nicht zu dünne Schnitzel à 150g; je nach Gusto von der Pute, dem Kalb, dem Schwein oder auch vom Henderl
  • 200g Champignons
  • 2-3 hartgekochte Eier 2 Eier Gr. L ca. 230g
  • 4 junge Zwiebeln 3 Stück ca. 200g gewürfelt
  • 1 große oder 2-3 kleine Chilischoten Ich stehe ja nicht auf so scharf, daher war es bei mir nur eine halbe Schote geworden.
  • Petersilie
  • sonstige Kräuter nach persönlichem Geschmack
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Eier
  • Mehl
  • Brösel
  • Fett zum Herausbacken; je nach Gusto Schmalz, Butter, Backfett oder -öl

Zubereitung:

  1. Man hackt die jungen Zwiebeln ganz klein und röstet sie in der Pfanne an.
    Zwiebeln anbraten
  2. Dann schneidet man die Champignons in kleine Scheiben oder besser noch in Stücke und gibt sie zu der schön fast fertig gerösteten Zwiebel. Dann würzt man die Mischung mit Salz und Pfeffer und gibt die Petersilie, evtl. auch sonstige Kräuter dazu.
    Pilze zugeben
  3. Achtung: Die Mischung nur ein, zwei Mal kurz durchrühren und vom Herd nehmen, solange die Pilze noch knackig sind und kaum Wasser gelassen haben.
  4. Jetzt bildet man aus den vorsichtig geklopften Schnitzeln Fleischtaschen.
    Fleischtaschen schneiden
  5. Ehe man diese mit der inzwischen abgekühlten Masse füllt, kommen noch die ganz klein gehackten harten Eier und die ebenso klein gehackten Chilischoten hinein. Nochmals gut durchmischen.
    Gewürze, Ei zugeben

    Füllung vermengt
  6. TIPP: Sollte die Masse etwas zu trocken sein, können Sie sie mit einem Spritzer Soja- oder Tabasco-Sauce geschmeidiger machen.
  7. Jetzt werden die Fleischtaschen mit der Masse gefüllt, mit Zahnstochern oder einem Rouladenspieß verschlossen, wie ein Wiener Schnitzel paniert und herausgebacken.
    Schnitzel befüllen

    Schnitzel panieren

    Schnitzel ausbraten
  8. Dazu kann man jede Beilage reichen, die man möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.