Allgemein · literarische Kochbücher

Brunos Kochbuch – Martin Walker

„Rezepte und Geschichten aus dem Périgord“

„Das große Périgord-Kochbuch von Martin Walker“

„100 marktfrische Lieblingsrezepte des Krimihelden Bruno, Chef de police, mit vielen Bildern aus dem gastronomischen Herzens Frankreich, dem Périgord.“

„Selbst innerhalb Frankreichs hat die Küche des Périgord einen besonderen Stand: Sie gilt als ursprünglich, köstlich und wirg gern in möglichst großer Runde genossen.“

„Mit vielen Klassikern aus der Gegend wie Tarte Tatin mit roten Zwiebeln, Kartoffeln à la sarladaise, Bæuf périgourdin oder Crème brûlée aux truffes, mit Menüvorschlägen, auch vegetarischen, einem kleinen Weinführer, einer kurzen Produktkunde sowie Brunos hilfreichen Tipps.“

„Kochbuch und kulinarischer Reiseführer zugleich, garniert mit zwei delikaten Fällen für Bruno, Chef de police.“

Kleines Fazit:

„Dieses Buch ist allen Lesern meiner Bruno-Romane gewidmet, in der Hoffnung, dass sie die Gerichte aus dem Périgord ebenso gern kochen und genießen wie wir.“

Nachdem ich euch am Sonntag bereits ein leckeres Rezept aus Brunos Kochbuch vorgestellt habe, möchte ich heute noch genauer auf das Werk eingehen. Brunos Kochbuch ist das zweite literarische Kochbuch in meiner Sammlung. Literarisch? Das Kochbuch ist nicht nur eine gewöhnliche Rezeptsammlung, nein es ist eine versteckte Hommage an Martin Walkers Krimi-Reihen-Helden Bruno, Chef de police aus Périgord. 2019 erschien der 11. Band „Menu surprise„.

„Aufgepasst! Dies ist kein gewöhnliches Kochbuch. Geschrieben hat es nicht etwa ein Profikoch, sondern jemand, der einfach gutes Essen lebt und von seiner Mutter, seiner Frau sowie Freunden und Nachbarn im Périgord zu kochen gelernt hat.“

Auf über 300 Seiten werden Rezepte und Geschichten aus dem französischem Périgord aufgeführt. Gekrönt wird das Buch nicht nur durch appetitanregende Foodfots zu den Rezepten, sondern auch mit Bildern aus dem Périgord, der Landschaft, frischen Lebensmitteln und hergestellten Produkten.

Das Buch ist nach folgenden Abschnitten kategorisiert und mit einigen Rezepten bestückt:

  • Amuse-Bouche – Kleiner Vorgeschmack
  • Le Maraîcher – Der Gemüsebauer
  • Le Pêcheur – Der Angler
  • Le Chasseur – Der Jäger
  • Le Boucher – Der Fleischer
  • Le Fromager – Der Käser
  • Le Boulanger – Der Bäcker
  • Le Ramasseur – Der Sammler
  • Le Vigneron – Der Winzer

Die Rezepte sind im Anhang noch einmal alphabetisch in deutsch-französisch und nach Zutaten aufgelistet. Als Highlight gibt es noch Brunos persönliche Küchennotizen und Menüvorschläge, zum Beispiel:

„MENU DU PRINTEMPS
Frühlingsmenü
Asperges fraîches mimosa / Spargel Mimosa
Truite en papilotte / Forelle im Päckchen

ou / oder

Aiguilettes de canard miel et moutarde / Entenfiletstreifen an Honig-Senf-Sauce
Pommes de terre à la sarladaise / Kartoffeln nach Art von Sarlat
Tarte au citron / Zitronentarte

Dazu passt:
Weißwein – für den Spargel Bergerac Sec, Cuvée Lisa, Julien de Savignac;
für den Fisch Bergerac Sec, Château La Vieille Bergerie, Cuvée Quercus
Rotwein – für die Entenfiletstreifen Grâce, Terroir Feely
Dessertwein – Monbazillac, Blanche de Bosredon, Château Belingard

Als Beilage gibt es noch zwei kleine kulinarische Fälle für Bruno Chef de police.

Zum Abschluss lässt sich sagen, dass der Leser im Kochbuch die Liebe zum Périgord spürt. Für alle Kochfans, welche besonders die französische Küche lieben, ist Brunos Kochbuch ein absoluter Tipp und bietet den ein oder anderen neuen Genuss. Hier nimmt man sich Zeit ein Gericht nach zu kochen. 

Inhaltsangabe:

  • Amuse-Bouche – Kleiner Vorgeschmack
  • Le Maraîcher – Der Gemüsebauer
  • Le Pêcheur – Der Angler
  • Le Chasseur – Der Jäger
  • Le Boucher – Der Fleischer
  • Le Fromager – Der Käser
  • Le Boulanger – Der Bäcker
  • Le Ramasseur – Der Sammler
  • Le Vigneron – Der Winzer
  • Menüvorschläge
  • Brunos Küchennotizen
  • Register
  • Bezugsquellen
  • Zwei kulinarische Fälle für Bruno, Chef de police: Markttag und Die Weihnachtsgans

Diogenes

Kommentar verfassen