Allgemein · Kochlöffel trifft Feder · News

Kochlöffel trifft Feder Claudia Winter

Kochlöffel trifft Feder

heißt mein neues Konzept und Beitragsreihe die ihr einzig und allein nur bei RoRezepte finden werdet.

RoRezepte trifft AutorInnen hinter dem heimischen Herd

getreu dem Motto: „Die beste Party findet immer in der Küche statt.“

Die Feder

Wer eignet sich für meinen ersten Kochlöffel trifft Feder – Beitrag am besten, als meine Lieblingsautorin, erste Befürworterin & Förderin meines Blogs und Freundin Claudia Winter? Keiner! Umso schöner finde ich es, ihr heute den ersten Beitrag zu widmen und gleichzeitig meinen LeserInnen ein Stückchen in die kleine private Welt der Autorin eintauchen zu lassen.

Am 15.06.2020 erschien Claudia Winters neuer Roman Wie sagt man ich liebe dich im Goldmann Verlag. Und wir Winti-VIPs haben für euch eine kleine Beitragsserie gestartet – natürlich geht es bei mir ums Essen, was auch sonst 🙂
Gestern waren wir bei meiner lieben Katrin Lesestrickeule und morgen geht es bei Claudis Gedankenwelt weiter. Bleibt also auch bei den anderen Mädels dran <3

But first some facts:

Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben ihren bisher im Goldmann Verlag erschienenen Büchern hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlich. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und dem Labrador Luka in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.“

Romane der Autorin:

Romane der Autorin unter ihrem früheren Pseudonym:

Der heimische Herd

Der heimische Herd befindet sich im Erdgeschoss eines kleinen feinen Hauses in einem kleinen Dorf bei Limburg an der Lahn. Wenn tagsüber alle arbeiten sind, genießt er seinen großen Raum, die glänzenden Oberflächen und den exklusiv neuen Melitta Vollautomaten ganz für sich alleine. Doch nacheinander trudeln der Hausherr mit Chef Luka, ein viel zu großer Labrador mit dem Herzen eines Zweijährigen, und Feder Claudia ein. Dann ist die Ruhe vorbei, der Kaffee zischt, dass es nur so kracht, Luka schleppt sein Lieblingskissen (oder die Schuhe seiner Spielkameraden) durch die offene Küche mit dem angrenzenden Essbereich. Hier wird auch gegessen, wenn nicht gerade die Notebooks der Küchengeister alles für sich einnehmen.

So als Kochlöffel kann ich bei der Küche schon ganz neidisch werden – ich glaube, ich muss mal wieder vorbei kommen und mich austoben. Achja, Holzkochlöffel gehören bei den Winters nicht in den Geschirrspüler! 🙂

Blick in den Kochtopf

Mittlerweile ist es bei Claudia und mir gang und gäbe ihre Rezepte für ihre neuen Bücher einmal einen echten Kochtest zu unterziehen und auf Herz und Nieren zu prüfen – nichts ist schlimmer, als wunderschön klingende Rezepte im Buch zu finden und fest zu stellen, dass sie einfach nicht funktionieren. Somit hieß es im Februar wieder einmal: „Was kochen wir heute?“

Die Autorin liebt es in ihren Romanen die Kulturen der Handlungsorte für alle Sinne erlebbar zu machen. Unter anderem befinden wir uns in Wie sagt man ich liebe dich in Portugal und die portugiesische Küche drängt gerade dazu ein kulinarisches Menü auf die Beine zu stellen.

Heute gibt es:
Zum Aperitif: Bolinhos de bacalhau – Stockfischkroketten aus dem Mercado Ribeira
Vorspeise: Caldo verde – Rosárias berühmte grüne Kohlsuppe
Hauptspeise: Frango piri-piri – Paulas Chilihähnchen mit Rosmarinkartoffeln
Nachspeise: Pasteis de nata – Valéries heiß geliebte Vanilletörtchen

Während wir also einen ersten Blick in die Rezepte werfen, kann es dann gut und gerne schon mal vorkommen, dass Misch, Claudias sympathischer Mann und starke Schulter, noch einmal flugs einkaufen muss, weil die gute Winti doch noch die ein oder andere Zutat vergessen hat 😀 An dieser Stelle hoffe ich einfach mal, dass Claudia nicht mit liest, denn das sollte glaube ein Geheimnis bleiben 🙂

Und dann geht es auch schon ran an die Töpfe. Ich kann sagen, dass wir schon ein gut eingespieltes Team sind, sodass wir Hand in Hand arbeiten, schneller sind uuuunnddd viel mehr Zeit für Gespräche, Späße und Unfug haben 😀 Mit Claudia kochen, ist auch kochen für das Herz und ich schätze die Zeit – die Stunden fliegen nur so dahin. Und dann sind auch schon die Gerichte fertig, welche von mir fotografiert und von allen Anwesenden verköstigt werden.

Specials

In meinem kleinen Beitragsspecial zum Kochlöffel trifft Feder – Treffen möchte ich euch von unserem Zweiten Highlight beim Probekochen erzählen: Wir verköstigen immer die Gerichte und dieses Mal waren drei weitere Wintigirls eingeladen. Katrin, Susanne, und Vera [v.l.n.r.] kamen vorbei, schlemmten, genossen die Atmosphäre und konnten frei heraus ihre Meinungen und Kritik an den Gerichten äußern. … es gab natürlich keine Kritik 😉

Aber was sind denn jetzt wieder die Wintigirls? Ob ich das verrate? Na gut, weil ihr es seid. Wofür steht denn erstmal „Winti“? Vielleicht kann man es sich denken, vielleicht auch nicht: es ist die Abkürzung für Claudias Nachnamen „Winter“ und entstand durch ihre Schützlinge an der Schule, an welcher sie als pädagogische Leiterin arbeitet. Die Wintigirls, oder auch Winti-VIPs genannt, ist eine ausgewählte Frauengruppe an Leserinnen, Bloggerinnen und langjährigen Unterstützerinnen. Entgegen vieler anderer Bloggergruppen sehen wir uns teilweise sogar mehrmals jährlich bei verschiedenen Treffen – sei es auf den großen Buchmessen, beim Probekochen oder auf dem einzigartigen Sommerfest, welches wir jährlich in Claudias wunderbaren Garten austragen. Jedes Treffen ist ein absolut tolles come together, aus derer schon die ein oder andere gute Freundschaft innerhalb des Mädels entstanden ist.

Da bleibt mir nur zu sagen

„Wann kochen wir wieder zusammen, Claudia?“

Questions & Answers

  1. Das erste Gericht bei deinem ersten Date?
    Das ist schon soooo lange her, ich erinner mich nicht. Aber ich schätze mal, ich hab eine Lasagne gemacht. Die war immer ein todsicheres Rezept.
  2. Was gibt es zu deiner Henkersmahlzeit?
    Sushi
  3. Das Gericht deiner Kindheit?
    Muttis Rouladen mit Salzkartoffeln.
  4. Vor welchem Rezept hast du Respekt und traust dich nicht ran?
    Strudel und Soufflé
  5. Was kocht/backt niemand so gut wie du?
    Persisches Safranhuhn
  6. Welches Gericht hast du einmal richtig versaut?
    Spaghetti Bolognese. Ich dache, ich versuch´s mal mit Putenhack. War widerlich.
  7. Was würdest du niemals essen, auch wenn du riesigen Hunger hast?
    Das ist das Problem. Ich esse alles.
  8. Backen oder Kochen?
    Kochen!!!
  9. Gastgeber oder Genießer?
    Auf jeden Fall Gastgeber. Ich liebe es, Gäste zu haben.
  10. Einzelköchin oder Teamplayer?
    Sowohl als auch. Ich bin sozusagen flexibel.

Ein Kommentar zu „Kochlöffel trifft Feder Claudia Winter

Kommentar verfassen