Little Library Cookbook – 100 Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt – Kate Young

Little Library Cookbook - Kate Young

„Ein Fest für Bücherfreunde und Geniesser“

„Einmal von Paddington Bärs Marmelade naschen? Oder doch lieber ein Stück neapolitanische Pizza, wie sie Elena Ferrante für »Meine geniale Freundin« ersonnen hat? Und wie mag wohl das Estragon-Hähnchen aus »Anna Karenina« schmecken? Das »Little Library Cookbook« ist eine Sammlung unwiderstehlicher Rezepte, inspiriert von den schönsten Romanen der Welt, zusammengestellt von einer leidenschaftlichen Köchin und Leserin.“

Little Library Cookbook - Kate Young

Kleines Fazit:

„Essen und Lesen sind zwei Genüsse,
die sich wunderbar ergänzen.“

C. S. Lewis

Der wirklich passendste Satz zu diesem Buch ist „Weltliteratur auf der Zunge„.

Normalerweise stelle ich ja keine Kochbücher vor, da mein Blog sich ja ausschließlich mit Romanen kulinarischer Natur befasst. Allerdings ist das Little Library Cookbook kein gewöhnliches Kochbuch, so dass ich an dieser Stelle eine Ausnahme machen kann und muss. Warum es so besonders passend zu mir ist? Die Rezepte sind alle von der australischen Bloggerin Kate Young nach bekannten Romanen der Welt kreiert worden. Die Geschichten selber haben wenig mit Kulinarik zu tun, wurden aber von der Autorin so ins Herz geschlossen, dass sie sich die Erinnerungen an die schönen Geschichten mit leckeren Essen immer wieder auf ihre Zunge hervorrufen wollte.

„Für alle Schriftsteller, die ihre Geschichten
in die Welt hinausschicken
Man kann nicht gut denken,
nicht gut lieben, nicht gut schlafen,
wenn man nicht gut gegessen hat.“

Virginia Woolf

Mit dem Little Library Cookbook reisen wir nach Americanah, zu Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf, in Die Liebe in den Zeiten der Cholera, schmecken Die Abenteuer von Sherlock Holmes, schauen bei Der Pate und Der große Catsby vorbei, landen in Harry Potters Zauberwelt, besuchen Matilda und Alice im Wunderland und enden bei Charles Dickens Eine Weihnachtsgeschichte. Und diese Stationen sind nur eine kleine Auswahl an weltbekannten Geschichten, die uns auf individuelle Art und Weise berührt haben.

„Ich hatte schon immer einen unersättlichen Lesehunger – und zwar im doppelten Sinn. Bei jedem neuen Buch lasse ich meinen Gedanken freien Lauf und stelle mir vor, wie wohl die Gerichte schmecken, die darin vorkommen. Sobald mir bei der Lektüre eine sommerreife Erdbeere, ein appetitlich duftendes Brathähnchen oder ein dampfend heißen Kakao begegnen, stehe ich auch schon mit dem Buch in der Küche. […]“

„Die Gerichte, die ich erfand, waren wie ein Tor in meine Vergangenheit. Ein Bissen Siruptorte genügte, und ich war wieder zu Hause bei meinem Vater, lag in der unteren Koje des Etagenbetts und las zum ersten Mal Harry Potter und der Stein der Weisen. Wenn ich mir eine Ladung englische Muffins toastete und dich mit Butter bestrich, hatte ich sofort meine Mutter vor Augen, die meine Schwester und mir im Kinderzimmer auf dem Fußboden hockte und uns Sara, die kleine Prinzessin vorlas. Duftete es irgendwo nach Honigkuchen, fand ich mich auf dem Rücksitz unseres alten Autos wieder, unterwegs nach Canberra, im Ohr das Hörbuch von Pu der Bär, vorgetragen von Alan Bennett.“

Autorin Kate Young sammelte Rezepte für den kompletten Alltag: schnelle Frühstücke, Hauptmahlzeiten, Backkreationen, Mitternachtsschlemmereien, Weihnachtsideen und vielem mehr. Außerdem war ihr wichtig, dass die Rezepte der heutigen Zeit entsprechen und Zutaten schnell beschaffbar sind.

Bisher habe ich mich schon an drei Rezepte rangetraut [und das neben meinen Bloggerrezepten hihi]:

Einmal das Jollof-Reis angelehnt an dem Buch Americanah von Chimamanda Ngozi Adichie, welches wirklich sehr sehr lecker war. Es erinnert ein wenig an den rötlichen Beilagenreis beim Griechen, welche mit Paprika und Tomaten gekocht wird. Ein tolles Gericht, egal ob als Hauptspeise oder als Beilage.

Da ich ja eine unerwartet gute Backtante bin, wurden auch die Rezepte für einen Schokokuchen nach Matilda von Roald Dahl und einer Blaubeer-Pie nach Wilbur und Charlotte von E. B. White getestet und auf der Lit.Love 2018 verköstigt. Die Kuchen waren ziemlich schnell alle… sagt auch wieder alles 🙂

Die Rezepte zeige ich euch dennoch:

Was ich bisher besonders gut fande? Die Geschichten zu den Rezepten und die funktionierenden Rezepte überhaupt. Ein wirklich tolles Kochbuch, dessen Anschaffung zwar nicht günstig, aber absolut empfehlenswert ist. Tipp: Bald ist Weihnachten 😉 Probiert aus und lasst es euch schmecken 🙂