Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen – Petra Hülsmann

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen - Petra Hülsmann

„Manchmal kannste nix machen ausser weiter“

„Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind – die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn’s einfach wär, würd’s schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.“

 

„»Nach dem ersten Tag an der ALS kann ich ganz sicher sagen, dass ich unbedingt zurück ans Werther-Gymnasium will. Etwas Glück steht mir weiß Gott zu. Schließlich habe ich teuer dafür bezahlt.« Sebastian räumte die leeren Teller zusammen und brachte sie zur Spüle, um abzuwaschen. »Wie kommst du darauf, dass die Glück zusteht?«, fragte er. »Und welchen Preis hast du dafür bezahlt? Haben dir deine Eltern etwa zum dreizehnten Geburtstat kein Pony geschenkt? Oder geht es darum, dass du und dieser Thorsten bei Jugend musiziert den Lärchenkönig versaut habt und ihr nur Zweite geworden seid?« »Ja«, erwiderte ich trotzig. Es war zwar nur ein kleiner Teil der Wahrheit, aber die ganze würde ich ihm sicher nicht auf die Nase binden. »Übrigens hieß er Thorben, und es war der Erlkönig. Und Ponys haben mich nie interessiert.«“

Kleines Fazit:

„»Tja, nu. Wenn’s einfach wär, würd’s ja auch jeder machen. Und du kommst mir nich vor wie eine, die schnell aufgibt. Weißte, ich hab ’n astreines Gespür für Menschen. […]«“

Petra Hülsmann bringt es wieder auf den Punkt und schreibt ein neues Highlight 2018! Einen Roman mit Tiefgang, Erkenntnissen und unglaublicher und natürlicher Weiterentwicklung der Hauptprotagonistin. Als Leserin wollte ich unbedingt Teil dieser tollen Geschichte sein.

Die Hauptprotagonistin Annika, ihre Freundin Nele und ihre mit gemieteten Nachbarn Sebastian und Kai sind liebevoll und detailliert beschrieben. Besonders habe ich die zwei sympathischen und verrückten Jungs ins Herz geschlossen, sodass ich zu Team Sebastian gehöre.

Und was wäre der Hamburger Kiez ohne seinen Taxifahrer Knut, der auch im neuen Hülsmann-Roman einen Gastauftritt bekommt und so manch guten Rat auf der Zunge hat:

„[…]»Weißte, die Sache is die: Allein schon, weil du dir darüber so den Kopp zerbrichst, bin ich mir sicher, dass du ’nen super Job machst und dass die Lüdden dich gut gebrauchen können. Sei dir einfach im Klaren darüber, dass du immer wieder Fehler machen wirst. Wieder und wieder. Isso.« »Und dann? Was soll ich dann machen?« […] »Tja, nu. Manchmal kannste nix machen außer weiter.« […] »Du darfst dir nich einbilden, dass du die Welt redden wirst. Und wennde das alles nich auf die Kedde krichst, wird dir niemand ’n Vorwurf machen, wennde hinschmeißt. Der Job is nu mal nich einfach.« »Stimmt. Wenn’s einfach wär, würd’s ja auch jeder machen.«“

Anni muss für die nächsten 2-3 Jahre an die Brennpunktschule in Ellerbrock und hat es von nun an nicht mehr leicht, sondern muss sich um Kinder kümmern, welche alle ihre ganz eigenen privaten Probleme haben. Ein preisträchtiges Musical an der neuen Schule könnte sie vielleicht doch schon eher an ihr geliebtes Gymnasium zurück bringen. Nachdem Anni zu Beginn viele Probleme mit der „Handhabung“ der Kids hat, schließt sie im Laufe der Zeit die Schüler der 9c, sowie ihre Musical-Kids ins Herz. Während das Musical erst nur eigensinnig war, wird Anni im Verlauf des Schuljahres umdenken, die Kinder auf ihre persönliche weiße ganz besonders fördern und fordern und mithilfe des Musicals Selbstvertrauen entwickeln lassen. Sie schenkt den Kindern Aufmerksamkeit und Vertrauen sowie Lob und Zuspruch. Der Roman zeigt Verständnis und Einfühlvermögen für die typischen „ALS-Kids“ und gibt Apell zum eigenen Nachdenken.

Besonders folgendes Zitat hat mich nicht mehr losgelassen:

„»Tja. Wenn wir unsere Träume nicht mehr haben, was bleibt uns denn dann? Dann haben wir doch gar nichts mehr« […]“

Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen gehört zu meinen persönlichen Highlight-Büchern für 2018. Eine so schöne Geschichte, mit soo viel Tiefgang und natürlicher Weiterentwicklung. Und der Humor, sowie die Liebe kam natürlich auch nicht zu kurz. Ein Must Have für jeden!

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen - Petra Hülsmann

Petra Hülsmann wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf. Nach einem erfolgreich abgebrochenen Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft arbeitete sie in Anwaltskanzleien und reiste sechs Monate mit dem Rucksack durch Südostasien, bevor sie mit ihren Romanen die Bestsellerliste eroberte. Petra Hülsmann lebt mit ihrem Mann in ihrer Lieblingsstadt Hamburg.“

RoRezepte sind:

Bedeutende erwähnte Gerichte:

  • dreistöckiger Erdbeerkuchen

Bastei Lübbe