Der kleine Gasthof an der Schlei – Inken Bartels

„Das Rezept zum Glück“

„Nur widerwillig reist Sterneköchin Isa Petersen von London in ihren verschlafenen Heimatort in Schleswig-Holstein. Die geliebte Oma hat ihr den kleinen Dorfkrug vermacht. Hier in der Küche von «Seestern» ist Isa zwischen Töpfen und Pfannen groß geworden. Denn Mutter Jette hat die Familie früh verlassen. Jetzt sollen die beiden Frauen gemeinsam am Herd stehen und den letzten Willen der Oma erfüllen. Aber es kracht gewaltig zwischen ihnen.“

„Nur mit der Hilfe von Isas altem Schulfreund Tim haben sie eine Chance, den kleinen Gasthof zu neuem Leben zu erwecken. Und Isa bekommt eine Ahnung davon, dass sich das Glück manchmal dort versteckt, wo man es am wenigsten erwartet …“

Kleines Fazit:

„Drei Generationen, drei Köchinnen und ein familiärer Landgasthof.“

Nachdem Luises Tochter Jette die kleine Familie früh verlassen und ihre kleine Tochter Isa zurückgelassen hat um in Frankreich ihre Kochkarriere zu starten, konnte Isa trotz glücklicher Kindheit mit ihrer Oma ihrer Mutter nie verzeihen und lebt mittlerweile in London bei ihrem Verlobten Henry um ihre eigene Kochkunst zu entwickeln. Beide jungen Frauen sind bei Luise in Nordernby aufgewachsen um dann international Karriere zu machen – Jette und Isa scheinen mehr gemeinsam zu haben, als Isa gedacht hätte.

„«[…] Der Schmerz geht nur weg, wenn man sich ihm stellt.»“

Oma Luise hat den beiden Frauen, die das erste Mal seit Jahrzehnten wieder auf einander treffen, den Gasthof nur unter der Bedingung vererbt, dass sie beide Hand in Hand die nächsten 4 Wochen gemeinsam kochen und den Seestern nochmal zu alten Glanz verhelfen. Aber wie soll das mit dem riesigen Sack an Wut und Enttäuschung für Isa überhaupt funktionieren? Zumal Isa nicht mehr Kochen kann und bei jedem Gedanken daran sofort eine Panikattacke bekommt. Umso schlimmer, als die Frauen mit den alten Dorffreunden feststellen, dass der Gasthof hoch verschuldet ist und vor der Zwangsversteigerung steht. Der verhasste Bürgermeister hat leider auch noch seine Finger mit im Spiel und kann das Aufgeben der Frauen gar nicht erwarten.

Ob und wie Isa und Jette es gemeinsam schaffen den Gasthof zu retten, können wir aus wechselnder Erzählperspektive der zwei Frauen nachlesen. Besonders interessant ist hierbei die Verwirrung der Familiengeschichte. 

Besonders lebhaft gestaltet sich der Roman durch die vielen kleinen und größeren Nebenprotagonisten, die der Geschichte ein Gefühl von Zusammenhalt und Gemeinschaft geben. Tim, Meta, Wiebke und Momme schaffen eine vertraute Umgebung für die zwei heimreisenden Frauen und geben der Geschichte mit ihrer Art ihre eigene Prise an Unterhaltung dazu. Liebenswerte Nebenprotagonisten mit leicht schrulligen Eigenschaften!

„Löst sik Allens torecht“

Sicherlich ist der Roman ein wenig vorhersehbar und das Happy End natürlich in Sicht, aber die flüssige und lockere Erzählweise der Autorin und der unterhaltsame Erzählstrang brachten mir einige schöne Lesestunden, welche ich gern an an der Ostsee genossen habe.

Für die verstorbene Luise sind ihre Gerichte Futter für die Seele, zaubern ihren Gästen nicht nur ein Lächeln ins Gesicht, sondern machen diese auch glücklicher und zufriedener. Die Autorin Inken Bartels schafft es mit ihren im Roman beschriebenen Geschmacksnuancen und Gerichte, die Rezepteinblicke und den gemeinsamen Kochen der Protagonisten den Leser von zauberhaften Mahlzeiten zu träumen. Kulinarisch ein sehr inspirierender Roman für die bodenständige Hausmannskost.

„Wir entdecken die Welt nur ein Mal im Leben während unserer Kindheit und unserer Jugend. Der Rest ist Erinnerung.“

Der kleine Gasthof an der Schlei ist ein gelungener Wohlfühlroman, der den Leser an die kulinarische und erfrischende Ostsee trägt. Im kleinen Gasthof spielt sich die Lebensgeschichte zweier Frauen ab, die noch erkennen müssen, dass das Glück auch vor der eigenen Haustür liegen kann. Unterhaltsame Lesestunden mit einem schönen Happy End garantiert. Perfekt für die anstehende freie Osterzeit, in der wir weiterhin nur gedanklich Reisen können.

Inken Bartels, geboren 1974 in Eckernförde, hat viele Jahre freiberuflich für diverse Frauenzeitschriften gearbeitet und ist nun stellvertretende Ressortleiterin bei der Für Sie. Mit ihrem Mann und den beiden Söhnen lebt sie in Hamburg. Zum Schreiben zieht sie sich gerne in ihr Wochenendhäuschen an der Schlei zurück. Dort kennt sie jede Badestelle und jeden Landgasthof. Inken Bartels kocht leidenschaftlich gerne, und sie hat den Roman mit etlichen Rezepten und Zitaten zu den Themen Essen und Genuss angereichert.“

RoRezepte sind:

Rowohlt Verlag

Kommentar verfassen