Grießnockerlaffäre – Rita Falk

„Der Eberhofer unter Mordverdacht“

„»Eberhofer. Kommen Sie raus!«, tönt es durchs Megaphone. Ein Höllenlärm ist das. Da stehen also sechs Hanswursten vom SEK in unserem Hof, die MP im Anschlag. »Sind Sie der Kommissar Eberhofer?« »Der bin ich. Und ich trag weder Handgranaten bei mir, noch haben wir hier Tretminen vergraben. Jedenfalls nicht, wo Sie stehen. Also: Was soll das alles?«“

Kleines Fazit:

Rita Falks 3. Roman Grießnockerlaffäre beginnt wieder mit einem tollen Einstieg. Der Leser bekommt stimmungsvolle Szenen geliefert, als wir das zukünftige Opfer Barschl, Franz Eberhofers Vorgesetzter aus der PI Landshut, welcher von allen liebevoll Arschl genannt wird, kennen lernen. Doch nach einer Hochzeitsfeier ist der Arschl auf einmal tot… Franz Eberhofer wird abgeführt und steht unter Mordverdacht! 

Zusätzlich bekommt Oma Lenerl in diesem Band Besuch von einem alten Freund aus ihrer Jugend, welcher bis zum Ende des Krimis die Eberhofer-Geschichte und Familie durcheinander wirbelt. Dabei richtet sich der Buchtitel nach Omas Grießnockerlsuppe, welche sie gerne für ihren Paul gekocht hat. Wofür dabei „Affäre“ steht, könnt ihr nur beim Selberlesen herausfinden. 

Leider muss ich sagen, dass hintenraus weniger los ist, als in den vergangenen Bänden. Die Spannung flacht im 2. Hauptteil ein wenig ab. Es gibt weniger eine Mörderjagd, kaum Verdächtige und keine großen Vorfälle. Die ausgeklügelte Mörderidee und Geschichte drumrum ist wirklich gut, aber die Szenen zur Spannungserhaltung sind in diesem Band ausbaufähiger. Für jeden Eberhofer-Fan ist der 4. Band dennoch wichtig zu lesen, denn hier gibt es Hintergrundinformationen zur Eberhofer-Familie. Grießnockerlaffäre bekommt ebenfalls eine Empfehlung mit einer gelungenen Fortsetzung. Ich bin und bleibe Fan der derben Sprache der Autorin, von Niederkaltenkirchen und den einzelnen Dorfbewohnern! Ich habe direkt den 5. Band Sauerkrautkoma gelesen, welchen ich euch die Woche ebenfalls noch vorstellen möchte – ganz im Zeichen der #10JahreEberhofer und dem #mordsgaudi.

„Rita Falk, geboren 1964 in Oberammergau, hat sich mit ihren Provinzkrimis um den niederbayerischen Dorfpolizisten Franz Eberhofer und den beiden Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen von Millionen Lesern geschrieben. Sie ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.“

RoRezepte sind:

dtv